/ Literatur

Symbolfoto_ Eine altmodische Bibliothek gefüllt mit Literatur

Persönlichkeit und Motive:

  • Bischof, N. (2020). Das Rätsel Ödipus: die biologischen Wurzeln des Urkonfliktes von Intimität und Autonomie. Psychosozial-Verlag Gießen.
  • Kahneman, D. (2011). Thinking, Fast and Slow. Farrar, Straus and Giroux New York.
  • Kahneman, D. (2017). Schnelles Denken, langsames Denken. Penguin Verlag München.
  • Kahneman, D., Sibony, O. und Sunstein, C. R. (2021). Noise: Was unsere Entscheidungen verzerrt – und wie wir sie verbessern können. Siedler Verlag München.
  • Kuhl, J. (2001). Motivation und Persönlichkeit: Interaktionen psychischer Systeme. Hogrefe Verlag Göttingen.
  • Kuhl, J. (2009). Lehrbuch der Persönlichkeitspsychologie: Motivation, Emotion und Selbststeuerung. Hogrefe Verlag Göttingen.
  • Kuhl, J., Quirin, M. und Koole, S. L. (2021). The functional architecture of human motivation: Personality Systems Interactions Theory. In Elliot, A. J. (Ed.). Advances in Motivation Science. (Vol. 8) Elsevier New York. S.1-62. 
  • Scheffer, D. und Manke, B. (2018). The significance of implicit personality systems and implicit testing: Perspectives from PSI theory. In Baumann, N., Kazén, M., Quirin, M. und Koole, S. L. (Eds.). Why people do the things they do: Building on Julius Kuhl’s contributions to the psychology of motivation and volition. Hogrefe Verlag Toronto. S.281–300.

FLOW-Theorie:

  • Csikszentmihalyi, M. (1975). Beyond boredom and anxiety. Jossey-Bass San Francisco.
  • Csikszentmihalyi, M. (1992). Flow: Das Geheimnis des Glücks. (2. Auflage) Klett-Cotta Stuttgart.
  • Csikszentmihalyi, M. und Csikszentmihalyi, I.S. (1991). Die aussergewöhnliche Erfahrung im Alltag. Die Psychologie des Flow-Erlebens. Klett-Cotta Stuttgart.
  • Csikszentmihalyi, M. (1999). Lebe gut!: wie Sie das Beste aus Ihrem Leben machen. Klett-Cotta Stuttgart.
  • Csikszentmihalyi, M. (1999). Das Flow-Erlebnis. Jenseits von Tun und Langeweile: im Tunaufgehen. (8. Auflage) Klett-Cotta Stuttgart.
  • Csikszentmihalyi, M. und Jackson, S.A. (2000). Flow im Sport. Der Schlüssel zur optimalen Erfahrung und Leistung. BLV München.
  • Csikszentmihalyi, M. und Larson, R. (1987). Validity and reliability of the Experience Sampling Method. Journal of Nervous and Mental Disease, 175. S.526-536.
  • Csikszentmihalyi, M. und LeFevre, J. (1989). Optimal experience in work and leisure. Journal of Personality and Social Psychology, 56(5). S.815–822.

Mitarbeiterführung und Personalentwicklung:

  • Bildat, L. und Warszta, T. (2018). Psychologie im Human Resource Management: ein Lehrbuch für Hochschule und Praxis. (1. Auflage) Pabst Science Publishers Lengerich.
  • Çekel, K. und Scheffer, D. (2019). Mitarbeiterbindung durch KI. Die Bedeutung impliziter Motive und individueller Karriereprogramme bei der Bindung von High-Performern. (Heft 8) Nordblick Elmshorn. S.4-19.
  • Comelli, G., Rosenstiel, L. und Nerdinger, F. W. (2014). Führung durch Motivation: Mitarbeiter für die Ziele des Unternehmens gewinnen. (5. Auflage) Vahlen Verlag München.
  • Felfe, J. (2012). Arbeits- und Organisationspsychologie 1: Arbeitsgestaltung, Motivation und Gesundheit. Kohlhammer Verlag Stuttgart.
  • Kuhl, J., Scheffer, D., Mikoleit, B. und Strehlau, A. (2010). Persönlichkeit und Motivation im Unternehmen – Anwendung der PSI-Theorie in Personalauswahl und -entwicklung. Kohlhammer Verlag Stuttgart.
  • Meier, J. und Scheffer, D. (2011). Gründe für ein multivariates Auswahlverfahren für Studienbewerber an Hochschulen. Forschungsband der Nordakademie Elmshorn.
  • Scheffer, D. und Kuhl, J. (2006). Erfolgreich motivieren. Mitarbeiterpersönlichkeit und Motivationstechniken. Hogrefe Verlag Göttingen.
  • Scheffer, D. und Sarges, W. (2017). Das Kompetenzentwicklungsmodell: Lebendige Kompetenzmodelle auf der Basis des Entwicklungsquadrates. In Handbuch Kompetenzmessung. Erpenbeck, J., Rosenstiel, L., Grote, S. und Sauter, W.. Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart. S.309- 316.
  • Sarges, W. und Scheffer, D. (2008). Innovative Ansätze für die Eignungsdiagnostik. (1. Auflage) Hogrefe Verlag Göttingen.

Weitere wissenschaftliche Grundlagen und Quellen:

  • Rosenstiel, L. und Nerdinger, F. W. (2011). Grundlagen der Organisationspsychologie: Basiswissen und Anwendungshinweise. (7. Auflage) Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart.
  • Roth, G. (2002). Hirnforschung: 90 Prozent sind unbewusst. In Psychologie heute: Stress lass nach – So werden Sie gelassener. S.44-49.
  • Roth, G. (2019): Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern: Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. (1. Auflage) Klett-Cotta Stuttgart.
  • Sarges, W. (2013). Management-Diagnostik. (4. Auflage) Hogrefe Verlag Göttingen.
  • Schuler, H. und Moser, K. (2014). Lehrbuch Organisationspsychologie. (5. Auflage) Hogrefe Verlag Göttingen.
  • Scheffer, D. & Kuhl, J. (2009). Volitionale Prozesse der Zielverfolgung. In Birbaumer, N., Frey, D., Kuhl, J., Schneider, W. und Schwarzer, R.. Enzyklopädie der Psychologie. Band 1: Arbeitspsychologie. Hogrefe Verlag Göttingen. S.89-129.
  • Sapolsky, R. M. (2017). Behave. The Biology of Humans at Our Best and Worst. Penguin Press New York (dt. Gewalt und Mitgefühl. Die Biologie des menschlichen Verhaltens, 3. Aufl. 2019, Hanser Verlag München)
  • Weinert, A. B. (2015). Organisations- und Personalpsychologie. (6. Auflage) Beltz Weinheim.
  • Zaltman, G. (2003). How Customers Think: Essential Insights into the Mind of the Market. Harvard Business School Press Boston.